Landesausstellung 2005

Der bisherige Höhepunkt des Gedenkens an Feldmarschall Radetzky im republikanischen Österreich war zweifellos die Durchführung der Niederösterreichischen Landesausstellung 2005 im Bereich des Heldenbergs in der gleichnamigen Großgemeinde im Weinviertel. Ziel war, neben der obligatorischen Information von Gästen zum Thema ,,Zeitreise Heldenberg. Lauter Helden“, im Vorfeld die Revitalisierung des durch die Kriegs- und Nachkriegszeit vernachlässigten Ensembles der Gedenkstätte in Kleinwetzdorf. Damit konnte das im Bundesbesitz (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bzw. Burghauptmannschaft Wien) sich befindliche historische Areal restauriert und erweitert werden.

Die Besucherinnen und Besucher der Großausstellung mit über 800 Objekten von in- und ausländischen Leihgebern konnten sich in der Säulenhalle und am Fuße des Heldenbergs sich mit der Thematik ,,Heldentum“ auseinander setzen. In mehr als 18 Stationen wurde der Wandel des Heldenbildes von der Antike hin bis zur modernen Heldenwelt der Comics und des Cyberspace gezeigt.

Über die Landesausstellung 2005 hinaus, schlug die Spanische Hofreitschule ihr Sommerquartier am Heldenberg auf und zog damit Besuchermassen an.

Die Niederösterreichische Landesausstellung 2005 war ein voller Erfolg. Nicht nur, dass unglaubliche 265.049 Personen die ,,Zeitreise Heldenberg“ besucht haben, auch die Region hat nachhaltig enorm davon profitiert.